Dienstag, 20. Dezember 2016

Was es mit Feen- und Wichteltüren auf sich hat

Eine Zusammenfassung von Carmen Dietz-Rödel 

Wichtel, Feen und Co sind ursprünglich in der skandinavischen Tradition beheimatet. Hier versteht man sie in erster Linie als gute Hausgeister, die die Bewohner des Hauses in dem sie wohnen beschützen und ihnen ab und an helfend unter die Arme greifen.

In Deutschland kennen wir mit den Heinzelmännchen enge Verwandte der Wichtel, die ja auch bei Bedarf den Menschen helfen. 

Daneben gibt es aber auch Wichtelgeschichten bei den Gebrüdern Grimm und natürlich mittlerweile international eine Menge Texte (auch und vor allem für Kinder), die Wichtel zum Thema haben.

Ebenfalls skandinavischen Ursprungs ist ein spezieller Weihnachtswichtel. In Dänemark heißt er Nisse, in Schweden kennt man ihn als Tomte. Diesen soll zu Weihnachten von den Menschen u.a. eine Schüssel Reisbrei hingestellt werden, um den Schutz des Hauses für das kommende Jahr sicher zu stellen. Und von hier stammt auch die Tradition in der Vorweihnachtszeit für diesen Nisse/Tomte eine Tür aufzustellen.

Herstellung der Tür von Helene W. - Dankeschön!

Generell treten Weihnachtswichtel auch oft als Helfer von 
Weihnachtsmann und Christkind auf, teils nur in den Werkstätten, teils aber auch als Kundschafter auf Erden, ob denn die Häuser auch weihnachtlich geschmückt sind oder auch ob die Kinder nicht zu sehr über die Stränge schlagen. 
Die Geschichten hierzu sind wahrscheinlich so vielfältig, wie sonstige Weih- nachtstraditionen auch.

Nach Deutschland sind die Wichteltüren wohl aktuell vor allem durch die Bücher von Kristin Franke, die z.T. schon mit Wichteltür-Bausatz geliefert werden. Und je nach Geschichte, die den Kindern dazu erzählt wird, können die Wichtel ganzjährig einziehen, um v.a. die Kinder z.B. vor bösen Träumen zu schützen oder eben nur zur Weihnachtszeit, um unsere festliche Stimmung mit zu genießen, ein wenig Schabernack zu treiben oder auch die Verbindung zum Christkind zu halten.

Herstellung der Tür von Helene W. - Dankeschön!

Alles ist im Grunde erlaubt und möglich.
Auch das in der Vorweihnachtszeit beliebte Wichteln geht übrigens auf die nordischen Wichtelmännchen zurück, da diese auch schon mal heimlich Geschenke zu Weihnachten bringen.

Danke liebe Carmen!


weiterführende Links:
http://www.engelundelfen.com/index.php/ueber-naturwesen/ueber-zwerge/ueberwichtelmaennchen
http://www.house-of-fantasy.de/fabelwesen-wichtel.html
http://www.spiderwick.de/wichtelmaenchen.html

Carmen Dietz-Rödel ist Erlebnisarchäologin. Schaut doch mal bei ihr hinein (KLICK)!

Eure KitaIdeenkiste 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen