Freitag, 24. November 2017

Stoopido von Ravensburger

Produkttest

Stoopido

von
Ravensburger 


Glubschaugen, Piraten-Dreispitz und dazu rosa Puschel-Ohren: 
Wie verrückt sieht das denn aus! Tja, die lieben Mitspieler klippen ihren Nachbarn möglichst viele Maskenteile auf die Brille. 
Wer was verpasst bekommt, entscheiden der Würfel und die Reaktionsgeschwindigkeit der Spieler, denn keiner will sich am Ende mit dem Stoopido-Verliererschild präsentieren.
Für 2 - 4 Spieler ab 6 Jahren
Ravensburger

Meine Familie und ich durften das bunte und einladend aussehende Spiel ausgiebig testen. 

Bevor das Spiel beginnen kann müssen die einzelnen Teile aus den gestanzten Bögen herausgelöst werden. Bei dieser Vorbereitung sollte auf jeden Fall ein Erwachsener helfen, da auch das Befestigen an die Klipps ein wenig kniffelig ist. 

Danach kann der Spaß starten. Ich kann euch sagen, um so jünger die Spieler um so mehr Spielfreude entsteht. Die Kreaturen sind aber auch wirklich kurios und die Möglichkeiten verschieden Gesichter entstehen zu lassen sehr groß. 
Die "Rotznasen" und gruseligen Geschöpfe kamen (selbstverständlich) bei meinem Sohn am besten an, während die Mädchen lieber das Prinzessinnen-Face aufgesetzt hätten. Zu dumm nur, dass dies der kleine Bruder mit großem Einsatz verhinderte. Gelächter und Gequietsche blieben da nicht aus. 
Mit großer Freude wurden die Gesichter fotografiert und per Handy an Oma verschickt. Da die einzelnen Spielrunden recht kurz waren, entstanden an einem Abend viele "Monster- gesichter" für die Monsterwand in Juniors Kinderzimmer. 

Alle, die ausschließlich pädagogisch wertvolle Spiele bevorzugen, muss ich enttäuschen. Der Spaß steht bei diesem Spiel im Vordergrund. Kreativ ist es allemal. Und da Lachen gesund ist, kann es getrost auch in jeden Spieleschrank. 





Leider ist die Handhabung der Befestigung an die Brille etwas unhandlich und jüngere Kinder brauchen dabei auf jeden Fall Hilfe. Auch lassen sich die Augen nicht fest an die Brille befestigen und fallen bei sehr schwungvollen und aktiven Bewegungen ab. Allerdings hätte ich da einen preisgünstigen Tipp für euch. Besorgt euch einfach ein paar Klettpunkte. Diese gibt es schon für einen Euro. Mittig auf Brille und Augen platziert "kleben" sie während dem Spiel fest auf der Brille und man ist nicht mit dem Festhalten beschäftigt. 


Geeignet für den Kindergarten?
Die Brillen sind für die kleinen Kinderköpfe etwas zu groß und rutschen daher immer wieder runter. Allerdings ist es möglich erst die Gesichter entstehen zu lassen und sie danach für ein gruseliges Foto aufzusetzen. Während der Spielaktion wären die Kinder nur mit dem Festhalten beschäftigt. Auch brauchen Sie etwas Unterstützung um die "Ohren" zu befestigen. Auf jeden Fall macht es ihnen Spaß die Gesichter auch ohne Brille zusammen zu stellen und eine Vielzahl an Kreationen / Kreaturen auf dem Tisch entstehen zu lassen. 

Geeignet für den Hort?
Die Hortkinder haben auf jeden Fall Spaß damit. Hier solltet ihr euch aber die Arbeit machen und die Klettpunkte befestigen. Auch ist die Schachtel für so viele Kinderhände und das häufige Öffnen und Schließen etwas unstabil und sollte noch vor der Spieleinführung mit entsprechenden Klebefolien verstärkt werden. 
Eure KitaIdeenkiste



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen